MARTINIerLEBEN - Generationen gemeinsam in Eppendorf
MARTINIerLEBEN - Was wir machen - Projekte

MARTINIerLEBEN nimmt Teil am Pilotprojekt des Netzwerks Nachbarschaft mit der AOK Rheinland/Hamburg: Gesunde Nachbarschaften

Die Idee: Alle Generationen ziehen an einem Strang. Im hohen Alter selbstbestimmt und gesund im vertrauten Wohnumfeld leben. Mit Menschen, die zur Stelle sind, wenn man sie braucht. Beim Pilotprojekt Gesunde Nachbarschaften der AOK Rheinland/Hamburg und Netzwerk Nachbarschaft stellen sich Projekte vor, die diesen Weg bereits gehen.

Bei diesem Projekt erscheinen regelmäßig Blogbeiträge über unsere Arbeit.


NachbarNetz - Kontakte und Hilfe von nebenan


Das MARTINIerLEBEN Nachbar­Netz ist eine Plattform für gelebte Nach­bar­schaft, die neben konkreter Unter­stüt­zung im Alltag Be­geg­nungs­möglich­keiten vieler Art bietet. Von gemein­samer Freizeitgestaltung und kul­tu­rellen Unternehmungen bis zu nach­barschaftli­chen Hilfsleistungen wollen wir ein weit­gefächertes Angebot schaffen. Dafür brau­chen wir viele Nachbarn, die mitmachen. Jung und Alt sind herzlich willkommen.

Das NachbarNetz hat eine eigene kleine Homepage, auf der Sie alle Anzeigen finden und auch alle Informationen darüber, wie Sie mitmachen können. Alles ist kostenfrei.

 Austausch, Info und Kultur

Immer am 1. Dienstag des Monats von 15-17 Uhr findet das MARTINIerLEBEN-Café in der Begegnungsstätte Martinistraße 33 statt.

Jedes Mal stellt ein anderer Gast ein interessantes Thema vor. Kommen Sie zum Kennenlernen, Klönen und Pläne schmieden. Der Eintritt ist frei, Spenden (auch Kuchenspenden) sind willkommen. Die kommenden Themen und Gäste finden Sie in unserem Kalender.


Repair-Café Eppendorf

Leider ist das Reparieren bei den meisten Menschen aus der Mode gekommen. Sie wissen einfach nicht mehr, wie man Dinge repariert. Das Wissen, wie man Dinge repariert, verschwindet schnell. Wer dieses Wissen noch hat, wird von der Gesellschaft häufig nicht besonders hoch geschätzt und steht ungewollt am Rande. Das Wissen und Können dieser Menschen wird nicht oder nur sehr selten genutzt. Repair-Café ändert das! Menschen, die am Rand der Gesellschaft stehen, zählen wieder. Es findet ein wertvoller praktischer Wissensaustausch statt.

Repair-Café ist eine Initiative von Martine Postma. Seit 2007 setzt sie sich auf verschiedene Arten für Nachhaltigkeit auf lokaler Ebene ein. Das allererste Repair Café organisierte Martine am 18. Oktober 2009 in Amsterdam. Es erwies sich als ein großer Erfolg. Für Martine was dies der Anlass, im Jahr 2010 die Stiftung 'Stichting Repair Café' ins Leben zu rufen. Diese niederländische Non-Profit-Organisation bietet lokalen Gruppen im In- und Ausland, die selbst ein eigenes Repair Café eröffnen wollen, seit 2011 professionelle Unterstützung an.

Quelle: http://repaircafe.org/de/was-ist-ein-repair-cafe/

In Eppendorf findet 4 mal im Jahr ein Repair-Café statt, das sehr gut angenommen wird. Wer hat Lust, aktiv mitzumachen? Ehrenamtliche Reparaturexpert*innen werden immer wieder gesucht. Ansprechpartnerin: Elisabeth Kammer, Tel. 46 77 93 25, .

Ort: Kulturhaus Eppendorf, Julius-Reincke-Stieg 13a


Unter 7 - über 70

Der Verein MARTINIerLEBEN veranstaltet in Eppendorf ein generationenübergreifendes Musikprojekt. Unter Anleitung der Musikpädagogin Franziska Niemann singen und musizieren Kinder im Vorschulalter jeden Freitagvormittag gemeinsam mit SeniorInnen.

Begonnen hat das Projekt im Oktober 2012 mit den Kooperationspartnern Seniorencentrum ELIM, der Kindertagesstätte Schedestraße und dem Kulturhaus Eppendorf. Über das 'Europäische Institut für Musik und Generationen' konnten Stiftungsgelder eingeworben werden für das Honorar einer Musikpädagogin. Ab Herbst 2013 wurde das Projekt mit Spendenmitteln und dem Quartiersfonds HH-Nord fortgeführt. Der Kreis der Teilnehmer wurde erweitert. Die Kita Martinistraße, die Marie-Beschütz-Schule (Vorschulklasse) und SeniorInnen aus dem Stadtteil kamen dazu.

Seit Herbst 2014 nehmen teil:

- zehn Senior*innen aus dem Pflegebereich des ELIM (Mobilität eingeschränkt),

- 20 Kinder im Vorschulalter (die Kitas wechseln sich ab)

- zehn (mobile) Senior*innen aus dem Viertel, die auch ehrenamtlich helfen

- Pflegepersonal und Erzieherinnen, die auch mit musizieren

Es gibt einen Ablauf, der zwischen singen, bewegen, musizieren mit Instrumenten, zuhören und sprechen abwechselt. Themen aus den Jahreszeiten, aus dem Alltag, aus früheren Berufen und Handwerk werden mit bekannten Liedern, Tänzen und musikalischen Versen verknüpft. Je nach Thema erfahren die Generationen von früher und von heute.

Wir legen großen Wert auf Regelmäßigkeit. Das Projekt findet dreimal monatlich im Seniorenheim statt. Einmal monatlich machen die Senioren einen Ausflug ins Kulturhaus Eppendorf, bei dem alle Ehrenamtlichen beim Transport helfen und die Rollstühle schieben. Wir treffen uns im Saal des Kulturhauses in einer größeren Runde mit zwei Kita- bzw. Vorschulgruppen. Im Sommer und kurz vor Weihnachten gibt es ein kleines Fest, zu dem auch die Eltern der Kinder eingeladen werden.

Gerade durch die Musik können sich Junge und Alte begegnen. Kinder lernen von früh an den Umgang mit pflegebedürftigen alten Menschen. Mit dem Projekt verbinden wir das Seniorencentrum ELIM mit anderen Institutionen und BürgerInnen des Stadtteils.

Unter 7 Über 70 – ein generationenübergreifendes Musikprojekt von Martin Steimann auf Vimeo.
Zum Starten auf die Pfeiltaste klicken, um den Film im Vollbildmodus zu sehen, die 4 kleinen Pfeile rechts unten anklicken.

 


 

Arbeitsgruppe barrierefrei

Wir helfen bei den Themen: Altersgerechte Stadt, Barrierefreiheit, Mobilität, Gestaltung und Verbesserung des öffentlichen Raums für Kinder, Senior*innen und Menschen mit Behinderung . Selbstdarstellung als pdf-Datei

Ort: Kulturhaus Eppendorf, Julius-Reincke-Stieg 13a
Kontakt: Wolfgang Hinsch, Tel. 480 31 19

Die AG barrierefrei hat einen eigenen Internet-Auftritt

noa4 TV Norderstedt berichtet über die Aktivitäten von MARTINIerLEBEN, insbesondere der AG barrierefrei, Sendung vom 31.10.2012.

 


 

 

 

Impressum  © 2015 MARTINIerLEBEN